Athletik für die Vertikale

,

Vereine und Institutionen zu unterstützen, die Kindern und Jugendlichen sinnvolle Bewegungsangebote machen, ist das Ziel von „Spiel’ Dein Spiel“. Von der Sponsoring-Aktion der Stadtwerke Gießen profitierte diesmal die Leistungsgruppe der Deutschen-Alpenvereins-Sektion Gießen-Oberhessen.

Gießen. Kleine Griffe, noch kleinere Tritte und dann auch noch eine Wand, die überhängt – wo Laien üblicherweise die Vokabel „unmöglich“ bemühen, fängt für Sportkletterer der Spaß erst an. Vor allem für solche, die in diesem gleichermaßen attraktiven wie anspruchsvollen Sport Wettkämpfe bestreiten. Eine Gruppe, bestehend aus 15 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen zehn und 19 Jahren, trifft sich jeden Donnerstag für zwei Stunden im Kletterzentrum der Deutschen-Alpenvereins-Sektion Gießen-Oberhessen (DAV), um sich eben darauf vorzubereiten: Sie trainieren für regionale und überregionale Wettbewerbe, die üblicherweise in Hallen stattfinden.

Kraft, Beweglichkeit, Koordination
Sportklettern stellt den menschlichen Körper vor verschiedene Herausforderungen. Zum einen braucht es Kraft – vor allem in den Armen, aber auch im Rumpf und in den Beinen. Mindestens genauso wichtig sind die Beweglichkeit und das Balancegefühl. Natürlich verbessern die jungen Sportler diese konditionellen Fähigkeiten auch beim Klettern an der Wand. Aber ab einem gewissen Niveau geht es nicht mehr ohne ein gezieltes Athletiktraining, mit dem sie individuelle Defizite ausgleichen können.
Für dieses bisweilen sehr spezifische Training braucht es verschiedene Kleingeräte wie Schlingentrainer, Gymnastikbälle, Widerstandsbänder, Balance Discs, Kugelhanteln und einen speziellen Bauchmuskeltrainer. Die aus eigenen Mitteln anzuschaffen, wäre für den DAV nicht möglich. Schließlich muss der Verein jeden Euro in das noch relativ neue Kletterzentrum stecken. Gut, dass Trainerin Maren Becker auf die Idee kam, einen entsprechenden Wunsch in der Bewerbung für eine Förderung von „Spiel’ Dein Spiel“ zu formulieren. Mit dieser Aktion unterstützen die Stadtwerke Gießen (SWG) unter anderem Vereine, die Jugendarbeit betreiben, – gleich ob leistungsorientiert oder breitensportlich ausgerichtet. „Den Wunsch des DAV haben wir gern erfüllt“, erklärt Stephanie Orlik, bei den SWG für das Projekt verantwortlich. „Denn der DAV schafft optimale Bedingungen dafür, dass junge Leute Spaß an der Bewegung entwickeln.“ Darüber hinaus lernen die Kletterer von klein auf, Verantwortung für ihre Kameraden zu übernehmen. Schließlich sichern sie sich gegenseitig. Und da muss sich einer auf den anderen verlassen können. Um auch diesen Aspekt zu fördern, waren im Paket zudem Sicherheitshandschuhe enthalten. Sie schützen die ohnehin gestressten Hände der Kletterer vor Verletzungen durch das Sicherungsseil.
„Dank der Unterstützung der SWG können wir das Training noch effektiver gestalten“, freut sich Simone Paukstat, die die Gruppe zusammen mit Maren Becker betreut. Denn mit den neuen Kleingeräten können die beiden ihre Schützlinge künftig noch besser auf die körperlichen Anforderungen in der Vertikalen vorbereiten.