Die ideale Basis

, ,

Mehr als 80 Kinder turnen beim TSV Launsbach. Dafür braucht es diverse Geräte, etwa Kästen, Bänke, Recks oder auch Sprungbretter. Ein solches erhielt der Verein im Rahmen der SWG-Aktion „Spiel‘ Dein Spiel“.

Wettenberg-Launsbach. Dienstags und donnerstags geht es immer rund im Bürgerhaus Wettenberg-Launsbach. An diesen Tagen treffen sich Kinder zwischen zwei und zehn Jahren zum Turnen. Rollen vorwärts und rückwärts auf dem Boden, Sprünge über den Bock, das Hochziehen an Bänken, die in Sprossenwände eingehängt sind, oder das Schaukeln an den Ringen – die Kleinen haben richtig Spaß. Und legen ganz nebenbei die Basis für viele andere Sportarten. „Kinderturnen ist eine ideale Grundlage“, weiß Volker Cloos, 1. Vorsitzender des TSV Launsbach. Tatsächlich fördert das Turnen viele Fähigkeiten, die es in anderen Disziplinen braucht – etwa Koordination, Kraft und Beweglichkeit. „Genau das war für die Jury ein wichtiges Kriterium, den TSV Launsbach im Rahmen unserer Aktion ,Spiel‘ Dein Spiel‘ mit einer Spende zu bedenken“, erklärt Stephanie Orlik, bei den SWG im Marketing-Service unter anderem für das Sponsoring zuständig. „Davon abgesehen leisten die Übungsleiterinnen hier wirklich tolle Arbeit“, ergänzt sie.
Weil das alte Sprungbrett seinen Zenit deutlich überschritten hatte, wandte sich Volker Cloos an die Aktion „Spiel‘ Dein Spiel“. Mit der Bitte um ein neues, speziell für Kinder. Es liefert den kleinen Sportlerinnen und Sportlern auch bei vergleichsweise langsamem Anlauf zusätzliche Energie und damit Höhe. Um über einen Bock zu springen oder auf einen Kasten. „Ich bin sicher, dass die Kinder jetzt ein völlig neues Sprungerlebnis haben“, freut sich Volker Cloos.

Fünf verschiedene Gruppen
Beim TSV Launsbach sind die über 80 Turnkinder in fünf Gruppen eingeteilt. Weil es nicht um Leistung, sondern den Spaß an der Bewegung geht, gibt das Alter vor, wer wo mitturnt. Bei den Kleinsten bis drei Jahre und von drei bis fünf Jahren kommen immer noch Mama, Papa oder auch schon einmal fitte Großeltern mit in die Stunde. Die Vorschulkinder machen donnerstags den Anfang. Nach ihnen kommen die Erst- und Zweitklässler, den Abschluss bilden die Kinder aus dem dritten und vierten Schuljahr. Insgesamt drei ausgebildete Übungsleiterinnen und zwei Übungsleiter-Helferinnen organisieren unter der Leitung von Spartenleiterin Johanna Holzapfel immer wieder spannende Turnstunden für ihre Schützlinge und sorgen mit den entsprechenden Hilfestellungen dafür, dass sich niemand wehtut. Oder dass die Kinder auch schon einmal über sich hinauswachsen. Denn zu turnen heißt immer wieder, sich einer Herausforderung zu stellen, seinen Mut zusammenzunehmen und sich auch etwas Neues zu trauen. Gerade bei den Übungen, bei denen das neue Sprungbrett zum Einsatz kommt. Oder auch beim Balancieren auf einer umgedrehten Bank. „Wir sind sehr froh, dass sich so viele, überwiegend junge Damen für unser Kinderturnangebot engagieren“, erklärt Volker Cloos. Das wissen vor allem die Eltern und offenkundig auch die Kinder zu schätzen. Denn die allermeisten, die mit zwei oder drei Jahren im Eltern-Kind-Turnen anfangen, bleiben bis zum Ende der Grundschule dabei. „Die Arbeit des TSV Launsbach ist extrem wertvoll für die Kinder“, ist sich Stephanie Orlik sicher. Denn das gemeinsame Turnen bereitet sie gleich in mehrfacher Hinsicht aufs Leben vor: Sie erfahren, dass Bewegung Spaß macht, fordern ihre Muskeln, schulen ihre Koordinationsfähigkeit und lernen obendrein, sich in eine Gruppe zu integrieren.