Ein Pferderücken, der stillhält

, ,

Rodheim-Bieber. Auch wenn es viele Laien nicht glauben wollen – Reiten ist nicht nur Sport für das Pferd, sondern auch für den Menschen. Das gilt für alle Formen des Reitens und ganz besonders dann, wenn die Reiterinnen und Reiter akrobatische Übungen auf dem Pferderücken vollführen. Genau dies trainieren 17 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 17 Jahren in zwei Voltigiergruppen des Reit- und Fahrvereins Rodheim-Bieber e.V.

Voltigieren ist – vereinfacht ausgedrückt – eine Kombination von Reiten, Turnen und Akrobatik. Die Sportlerinnen und Sportler zeigen zahlreiche Turnelemente, die dem Fernsehzuschauer von Boden, Barren, Reck oder Balken bekannt sind. Eben nur auf einem Pferd, das im Kreis an einer Longe geführt wird und – abhängig vom Ausbildungsstand der Sportler – alle drei Gangarten läuft, also Schritt, Trab und Galopp. Genau das macht die Sache spannend. Denn eine technisch saubere Standwaage etwa ist schon auf dem Turnboden oder dem Schwebebalken eine Herausforderung. Wenn sich dabei dann auch noch die Standfläche bewegt, wird es richtig anspruchsvoll. Dazu kommt, dass Voltigieren nicht nur ein Individualsport ist. Bis zu drei Athleten haben auf einem Pferderücken Platz und bauen hier mit ihren Körpern teils atemberaubende Figuren auf.

Vom Leichten zum Schweren

Der tierische Wettkampfpartner ist allerdings denkbar ungeeignet, um all die verschiedenen Kunststücke einzuüben. Denn auch beim Voltigieren gilt der didaktische Grundsatz „vom Leichten zum Schweren“. Genau deshalb braucht die Voltigierjugend des Reit- und Fahrvereins Rodheim-Bieber einen Voltigierbock. Dieses Gerät ähnelt dem klassischen, mit Leder überzogenen Bock aus der Schulturnhalle, verfügt über die gleichen Griffe und Schlaufen wie der Gurt auf dem lebenden Pferd, steht aber im Gegensatz dazu absolut stabil. „Auf dem Bock können die Kinder und Jugendlichen die teils schon recht komplexen Bewegungen und Positionen deutlich leichter lernen – einfach, weil das Wackeln des Pferderückens fehlt. Zudem reduziert dieses Hilfsmittel das Verletzungsrisiko auf ein Minimum“, erklärt Jugendwartin Sarah Geller.

Als Trainerin der Gruppe hat sie sich mit dem Wunsch nach der wichtigen Trainingshilfe über die spezielle Website an „Spiel’ Dein Spiel“ gerichtet. Mit dieser Aktion fördern die Stadtwerke Gießen (SWG) Vereine, Institutionen und Projekte, die es Kindern und Jugendlichen ermöglichen, sich sportlich zu entwickeln und ihren Bewegungsdrang auszuleben.

Die Zusage, dass die SWG den dringend benötigten Voltigierbock spendieren, ließ nicht lange auf sich warten. „Es ist wirklich erstaunlich, was die zum Teil noch jungen Kinder auf dem Pferderücken vollführen“, findet Stephanie Orlik, bei den SWG für das Sponsoring zuständig. „Solch einen Trainingseifer unterstützen wir immer gern.“

Der Voltigierbock ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung der jungen Sportlerinnen und Sportler. Erst er versetzt sie in die Lage, immer Neues auszuprobieren. Damit legt das Gerät die Basis für den sportlichen Erfolg des Vereins.

Übrigens: Der Reit- und Fahrverein Rodheim-Bieber betreibt nicht nur das Voltigieren. Auch Dressur-, Spring- und Westernreiten gehören zum Angebot des seit 1961 bestehenden Clubs.