Trikots für Minikicker

,

Mit der Aktion „Spiel’ Dein Spiel“ fördern die Stadtwerke Gießen Vereine und Institutionen, die sich in der sportlichen Jugendarbeit engagieren. Dazu gehört auch der TSV Klein-Linden. Der Club bietet schon Kindern ab vier Jahren die Möglichkeit, unter fachkundiger Anleitung Fußball zu spielen. Dazu kommt mit Fußball ID ein spezielles Inklusionsangebot für Menschen mit intellektuellen Defiziten.

Gießen. Es ist immer wieder drollig anzuschauen, wenn Mädchen und Jungs im Kindergartenalter Fußball spielen: Alle rennen zu einer Traube versammelt dem Ball hinterher. Zu geplanten Aktionen – etwa Pässen – kommt es eher selten, aber die Kids haben Spaß und sind mit vollem Einsatz dabei. Auf diesem Niveau ist Deutschlands Sportart Nummer eins noch ein echtes Spiel und nicht der ernsthafte Wettkampf, der selbst bei weniger ambitionierten Amateurteams üblich ist.

Natürlich gewinnen auch vier- und Fünfjährige lieber  als zu verlieren. Deshalb trainieren die 25 Minis des TSV Klein-Linden regelmäßig bei ihrem Coach Max Fricke. Schließlich wollen sie bei ihren Turnieren der Bambini Fair-Play Liga erfolgreich abschneiden. Für diese Spiele braucht es natürlich Trikots. Und die kosten Geld. Für einen Verein, der allein in seiner Fußballabteilung geschlechterübergreifend 15 Mannschaften unterhält, ist die Anschaffung von 25 Trikots verhältnismäßig schwer zu stemmen. Speziell im Kinderbereich fällt es nicht leicht, an die nötigen Mittel zu kommen. Denn für dieses Segment interessieren sich nach wie vor nur wenige Sponsoren.

Gerhard Kerzmann, Vorstandsmitglied des TSV, erkannte die Chance, die „Spiel’ Dein Spiel“ bietet. Kurz entschlossen bewarb er sich mit der G-Jugend des Vereins bei dem beliebten Jugendförderkonzept der Stadtwerke Gießen (SWG). Mit Erfolg: „Dass sich der TSV Klein-Linden schon um die ganz kleinen Kicker bemüht, halten wir für eine wirklich unterstützenswerte Sache“, erklärt Stephanie Orlik, bei den SWG für das Sponsoring verantwortlich.

Mehr als gute Jugendarbeit

Darüber hinaus übernimmt der TSV Klein-Linden eine weitere wichtige Aufgabe: Speziell ausgebildete Trainer kümmern sich beim Fußball-ID um die Inklusion von Menschen mit intellektuellen Defiziten. „ Fußball ist eine hierfür besonders gut geeignete Sportart“, weiß Gerhard Kerzmann. „Auch dieses außergewöhnliche Engagement des Vereins möchten wir mit unserer Unterstützung ein Stück weit würdigen“, erklärte Stephanie Orlik anlässlich der Übergabe der 25 Kindertrikots.